Die Ausgangslage

Warum STÄRKEN vor Ort?

Der Celler Stadtteil Neustadt/Heese ist ein sozialer Brennpunkt. Er ist einer der größten Stadtteile der Residenzstadt, geprägt vom sozialen Wohnungsbau mit mehrgeschossigen Zeilenbauten. Rund 30 Prozent der Einwohner haben Migrationshintergrund, fast 20 Prozent sind arbeitslos. Die Schulabbrecherquote liegt genauso hoch. So weit die Eckdaten.

Zahlreiche Alleinerziehende leben zurückgezogen, ohne Zugang zum Arbeitsmarkt -  ohne Vernetzung, ohne Selbstwertgefühl.

Dies trifft ebenfalls auf die ezidischen Kurden zu, die den größten Anteil der ausländischen Bevölkerung stellen, gefolgt von Personen aus der ehemaligen Sowjetunion. Beide Gruppen leben in eigenen kulturellen und gesellschaftlichen Bezügen.

Es fehlt am wichtigsten Schlüssel, der den Zugang zur Teilhabe an Arbeit und Gesellschaft ermöglicht, an Sprachkompetenz. Von Isolation und Sprachproblemen sind vor allem Frauen mit Migrationshintergrund betroffen - da sie hauptsächlich die Erziehenden sind, betrifft dies somit auch Kinder und Jugendliche. Die Folgen: Probleme in Schule und Ausbildung, sofern die Betroffenen überhaupt einen Ausbildungsplatz erhalten. Perspektivlosigkeit gehört zum Alltag Vieler in Neustadt/Heese. Zahlreiche Familien nehmen den Allgemeinen sozialen Dienst in Anspruch.

Während Sanierungsmaßnahmen die Bewohner verdrängen, werden gemeinsam mit Wohnbaugesellschaften neue Konzepte erarbeitet. Es gibt bereits Akteure vor Ort, die in vergangenen Förderperioden funktionierende Netzstrukturen aufgebaut haben, auf die aufgebaut werden kann. Über Migrationsvereine können isoliert lebende Gruppen erreicht werden. Der Bürgerverein Capito stellt immer kann einen Mittelpunkt dar in den neuen, sich entwickelnden Strukturen. In Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Jugendtreffs sowie unter den Sozialarbeitern gibt es weitere Akteure, die die Situation kennen und an neuen Prozessen beteiligt werden können, durch die auch immer mehr Ehrenamtliche gewonnen werden, die wiederum andere motivieren - sie alle sind Stärken vor Ort, die es zu nutzen gilt.